Teelirium (Kagoshima)

Bio Teefarm von Teelirium in KagoshimaTeelirium ist die Eigenmarke des Japan Tea Shop. Unter dieser Marke bieten wir bereits seit 2006 eine breite Auswahl an original japanischem Bio Matcha an. Die Bio-Tee-Farm, von der wir unseren Matcha beziehen, befindet sich in der südwestlichen Region Japans, Kirishima City in der Präfektur Kagoshima, der zweitgrößten Teeanbauregion nach Shizuoka.

Die Bio-Tee-Farm befindet sich auf einer Höhe von ca. 500 Metern über dem Meeresspiegel. Der sich schnell ändernde Luftdruck in dieser Höhe führt zur Bildung von dicken Nebeln, die wiederum als natürlicher "Schatten" wirken, der die Teeblätter vor der Sonne schützt und die Blätter dazu bringt, mehr Theanin zu produzieren, die Aminosäuren, die zur natürlichen Süße des Tees beitragen. Zudem erzeugt der starke Unterschied in der Tag- und Nachttemperatur auf dieser Anhöhe Tee mit einem reichen, vollmundigen Geschmack.

⇒ Weiterlesen
Zeige 1 bis 8 (von insgesamt 8 Artikeln)

Teelirium Teefelder in großer HöhenlageNachbarbetriebe sind Biobetriebe

In anderen Regionen Japans ist dies kaum vorstellbar, aber die 80 Hektar Bio-Tee-Farm, die unseren Matcha produziert, ist eindrucksvoll von überwiegend ökologisch zertifizierten Farmen umgeben oder von Farmen, die nicht ökologisch zertifiziert sind, jedoch trotzdem biologischen Anbau betreiben. Dadurch werden die Möglichkeiten von Pestizidverunreinigungen von benachbarten Feldern ausgeschlossen. So konnten die Teebauern in den letzten zwanzig Jahren in allen Laboruntersuchungsberichten über die Bio-Tees eine saubere Aufzeichnung von "keine nachweisbaren Pestizidrückständen" führen. Für die Prüfung von Pflanzenschutzmitteln und Strahlenrückständen nutzen sie das strengste Labor in Deutschland.

Teepflanzen mit starken Wurzeln

Es ist eine gängige Praxis für Landwirte, Teepflanzen zu ernten, die drei Jahre alt sind (ab dem Zeitpunkt der Aussaat). Unsere Bauern ermöglichen es den jungen Teepflanzen, vor der ersten Ernte fünf Jahre alt zu werden. Indem man das Wachstum der Pflanzen nicht vor dem Alter von fünf Jahren stört, können die Wurzeln viel länger und tiefer in den Boden wachsen, wodurch mehr Nährstoffe aufgenommen werden, was beim Aufbau stärkerer Wurzeln hilft. Mit starken Wurzeln fallen die Pflanzen weniger leicht Krankheiten oder Schädlingen zum Opfer, was im ökologischen Landbau wichtig ist, da der Einsatz von Pestiziden oder Chemikalien nicht erlaubt ist.

Keine synthetischen Düngemittel, nur hausgemachter Biokompost

Obwohl es einige organische Düngemittel gibt, die für den Einsatz im ökologischen Landbau anerkannt sind, hat sich unser Teefarmer dafür entschieden, seinen eigenen Kompost herzustellen, um seinen Boden so gesund und nährstoffreich wie möglich zu halten. Er stellt seinen Kompost aus organischen Materialien wie wilden Bergpflanzen, Blättern, Eiche, Erde usw. her, die er alle aus den nahegelegenen Bergen bekommt. Er fermentiert seinen Kompost vier Jahre lang, während die meisten Bauern dies nur für ein Jahr tun. Dies ist eine mühsame Arbeit, die eine konstante, genaue Feuchtigkeitsüberwachung und eine korrekte Belüftung erfordert, indem die Mischung regelmäßig mit Hilfe einer Motorschaufel gedreht wird. Dadurch wird eine gesunde Gemeinschaft von Mikroorganismen dabei unterstützt, sich zu vermehren und in großen Mengen zu wachsen, was dazu beiträgt, organische Stoffe abzubauen und nährstoffreiche Komposte zu bilden.

Selbstverständlich Pestizid- und herbizidfreiPestizid- und herbizidfreier Anbau des Teelirium Tees

Jede Teevarietät aus jeder Ernte wird im strengsten Labor Deutschlands auf Pestizidrückstände getestet. Achtzehn Jahre in Folge waren bisher alle Testergebnisse negativ. Unser Teefarmer weigert sich, auch nur "Jochugiku" zu verwenden, das Pestizid, das für den Einsatz in der ökologischen Landwirtschaft zugelassen ist. Stattdessen verlässt er sich hauptsächlich auf seine Arbeiter und einfache Gebläse, die einen starken Luftstrom ausstoßen, um Schädlinge von Blättern zu blasen, und einen Hochdruck-Wasserstrahl, um die Schädlinge gleichzeitig zu töten. Da auf dem Hof keine Pestizide eingesetzt werden, werden die Lebensräume für Nutzinsekten und Käfer, die sich von Schädlingen ernähren, nicht gestört oder zerstört, was zu einem Betrieb mit einer großen Artenvielfalt von Insekten im Sommer führt.

Ohne den Einsatz von Herbiziden, die langfristig eine negative Wirkung auf den Boden haben können, werden unser Teefarmer und seine Mitarbeiter immer wieder gesehen, wie sie Unkraut von Hand einzeln auf den Feldern zupfen.

Bodenmanagement

Unser Teefarmer prüft ständig den Zustand seines Bodens, er überprüft den pH-Wert und schickt seine Bodenproben regelmäßig zur Laboranalyse, um festzustellen, was der Erde an Nährstoffen fehlt oder wovon zuviel im Boden ist. Ohne Pestizide, Herbizide, flüssigen Stickstoff, synthetische Düngemittel, die langfristig die Bodenstruktur zerstören können, ist unser Teefarmer in der Lage, seinen Boden jederzeit weich, luftig und locker zu halten, mit Hilfe seines selbst hergestellten, vier Jahre alten organischen Komposts, der mit einer Kolonie aktiver Mikroorganismen gedeiht und die organischen Materialien des Komposts, die wiederum zu Nährstoffen für den Boden werden, abbauen.

⇒ Zu den Tees von Teelirium